Artikel-Schlagworte: „Advent“

24… Ein frohes Weihnachtsfest!

Ich wünsche euch allen ein frohes, besinnliches und schönes Weihnachtsfest!

Da ich heute ein sehr aufgeregtes Fortpflänzchen habe, dass ständig die Mama braucht, wird es heute sehr kurz.

Wir feierten ja schon gestern Vorweihnachten, und die Englein brachten uns Baum und einige Geschenke. Heute wird nochmal bei meiner Mama beschert.

Wir haben auch schon Loris Waldorfpüpplein eingewickelt in ein kleines Tuch besungen… die Idee brachte sie aus dem Kindergarten mit. Bei „Still, Still, Still…“ wird das Kindlein herumgetragen und gesungen. Auch wenn Pflänzchen eine gewisse „Marina“ gesanglich erwähnt, erkennt man dieses Lied auch in ihrer Version. Und naja Maria, Marina… is ja eigentlich auch egal.

In diesem Sinne ein frohes Fest, mit wem auch immer!

Hier noch die abschließende Englein Plotsch Geschichte zum 24.Dezember, ich hoffe es hat euren (inneren) Kindern gefallen!

 

23… Vorweihnachtsgeschenk

Obwohl ich bereits im September mit dem Geschenkesammeln und basteln begonnen habe und auch gar nicht so viel schenke dieses Jahr, wird es jetzt, dank Thermendramatik der letzten Wochen, knapp.

 

Vor allem weil ich nicht im ärgsten Chaos feiern möchte und bei uns schon heute traditionell mit Freunden schon das erste Mal das Christkind kommt. Damit Fortpflänzchen nicht von Geschenkfluten überfordert ist und sich länger darüber freut kommt das himmlische Geflügel heute schon zu uns und morgen zu meiner Mama.

 

Auf jeden Fall schlägt mir der Stress auf die Gesundheit und ich kränkel.

Abgesehen von meinen gestern erwähnten Blessuren, hab ich Kreislaufprobleme, Husten, Schnupfen und fühl mich gar nicht so fit. Pflänzchen hat mir daher heut in der Früh das Schönste vorweihnachtliche Geschenk gemacht. Sie hat in der Früh von selber leise gespielt und mich bis 08.20 schlafen gelassen.

 

Danke kleiner Schatz!

 

Töchterchen möchte heute gerne Kekse backen. Ich werde versuchen, die Arbeit auf ein Minimum zu beschränken und ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Darum geht es ja eigentlich. Oder erinnert sich irgendwer von euch dran wie aufgeräumt die Wohnung in seiner /ihrer Kindheit war? Eben! In meinem Kopf blieb auch eher das Keksebacken mit Mama.

Ich wünsche euch einen schönen Vorweihnachtstag und schenke euch hiermit die Geschichte zum 23.Dezember:

 

 

 

 

22… Advent Advent das Veilchen brennt…

ich bin manchmal etwas ungeschickt. Das betrifft weniger meine handwerklichen Fähigkeiten.

Es ist mehr ein Hang zur unglücklichen Selbstverletzung. Gestern hab ich mir zum Beispiel beim Aufhängen eines Vorhangs ein rot-blau-angeschwollenes Knie gehauen. An der Metallheizung. Ahhhhrrrrrrgggg.

In der Nacht ist mir erkältungsbedingt die Lippe aufgesprungen, auf der gleichen Seite habe ich mir heute einen riesen Karton gegen den Wangenknochen gezimmert… Ahhhhrrrrgggggllllbbrrrrrrr!

Momentan sieht es noch nach gesunden roten Bäckchen aus- halt leider einseitig.

Wenn das blau wird mache ich mit meiner blutigen Lippe und Veilchen den Eindruck einer durchtriebenen Haudegin nach unerwünschtem Faustkontakt.

Deshalb lasst uns bitte auf ein Weihnachtswunder hoffen, ich mag eigentlich zu Weihnachten nicht ganz so spektakulär ausschauen.

Hier noch mein Beitrag zum 22.Dezember:

 

 

 

21… Nu nu, Lorli macht das.

Ich weiß nicht woher und warum aber ich höre das gerade ständig… „Mamaaa nu nu, Lorli macht das!“ Das „Nu nu“ kommt mit hochgezogener Braue und deutenden Zeigefinger.

Aha. Nachdem das meistens bei Dingen kommt die ich sowieso nicht machen wollte „Nu nu Mama (…nicht mein Blatt anmalen)“ „Nu nu Mama (…nicht Loris Joghurtbecher wegwerfen)“ wundere ich mich nur und akzeptiere Schulterzuckend.

Es heißt ja immer Kinder sind sein Spiegel… sorry ich muss jetzt nachdenken gehen. Aber hey „Nu nu, Kathi macht das!“

Ihr könnt euch daweil den 21.Dezember anhören:

 

 

 

 

20… Pflänzchens Bescherung

Töchterchen spielt mit mir jetzt täglich „Bescherung“…

Wir nehmen ihre Holzwichtel, Schleichtiere und was wir sonst noch alles finden, sie wünschen sich etwas vom Christkind, die Tiere schreiben es gemeinsam auf einen Wunschzettel, der dann von einer kleinen Engleinfingerpuppe abgeholt wird und die Bausteine sind dann die Geschenke, der Baum etc.

Was wirklich lustig ist, ist ja was sich die Schleich-Holz-Wichtel-tiere wünschen: 80% möchten Joghurt, die anderen 20% Apfelsaft.
Einmal hab ich mir erlaubt dass ich vorschlug dass sich das kleine Pony ein neues Holzbettchen wünscht. „Abaaaa Mamaaaa das nix zu eeeeessssäääännn!??!!!“ Entrüstetes Fortpflänzchengesicht.

Hmmm… oje. Ich glaub ich muss für Heiligabend noch ein wenig umplanen, sonst gibts ein laaaaanges Gesicht wenn nur ein Gesellschaftsspiel und Puzzle und keine Joghurt und Apfelsaftvorräte unter dem Baum liegen.
Vorher hat Pflänzchen einen Brief ans Christkind gezeichnet. Sie wünscht sich einen Baum mit Licht und Kerzen und sehr diplomatisch: Geschenke.

Ok das schaffe ich.

Und für euch gibt es jetzt noch den Beitrag zum 20.Dezember:

 

19… grün grün grün sind alle meine Entchen…

Sagt mein Pflänzchen.

 

Recht hat sie. Gelb ist ja langweilig, auch wenn die schöne Sonne heute genau die Farbe hatte.

Aber weil mein Pobsch heute erst eine Weihnachtsfeier erledigt und noch zwei vor sich hat, wird es heute ganz kurz damit ich ebendiesen noch da hin bewegen kann.

Beitrag zum 19.Dezember:

 

 

17… noch 7 magische Tage bis Weihnachten

An euch die ihr Weihnachten gefeiert habt- Könnt ihr euch noch erinnern, als ihr klein und Weihnachten noch was ganz Besonderes war?

Ich erlebe gerade mit meiner kleinen Tochter wie faszinierend diese ganze Zeit sein muss.

Jedes Mal wenn sie irgendwo blinkende Lichter ‚Daaaa Mamaaaaaa Liiiiiicht glitzaaaaa!!!!‘ sieht, wo ein kitschiger Weihnachtsmann der das Fenster erklettert ‚Niiiiikoooolaaaaaaaaaaauuuus!!!!‘ (Ja… der Herr Nikolos hat sich gewandelt)…

Nichts bleibt unentdeckt und auch wenn sie noch nicht so recht versteht was da vor sich geht, merkt sie gewiss dass sich etwas tut.

Ich wünsche mir für die nächsten sieben Tage für mich und euch alle ein bisschen mehr Magie!

Und damit meine ich NICHT meine Therme die mit blinkenden Lichtern und gurgelnden Geräuschen all ihre Specialeffects herauskramt. Neeeeiiiiinnnn Therme, du sollst bitte aufhören zu zaubern und einfach brav deinen Dienst tun- heizen zum Beispiel wäre mal wieder nett!

Und auch NICHT den DPD- Laden, bei dem- oh Wunder, oh Zauber- keiner der Angestellten weiß wie man ein Päckchen annimmt. Sie versuchen es aber eh schon herauszufinden und vielleicht darf ich heute meine Päckchen verschicken 😉

Ich meine im Besten Fall tanzende Schneeflocken, faszinierende Stimmungen, freudige Überraschungen… sowas in der Art, einfach ein bisschen Liebe und Frieden in der Luft, alles in eine friedvolle und angenehme Atmosphäre gehüllt. Ein Lächeln an unerwarteter Stelle. Das wäre schön.

In diesem Sinne, lasst uns doch alle die Welt ein bisschen magischer machen, tut Unerwartetes, schenkt Zeit, Freude, Aufmerksamkeit und Lachen, vor allem euch selber.

Einen magischen 17.Dezember wünsch ich euch!

 

 

 

 

16… huiiii es nebelt!

 

Ich versuche normalerweise ja das Wetter nicht zu besprechen, weil es eh so ist wie es ist und das drüber reden das auch nicht ändert.

Aber heute Früh war es soooo neblig! Was meinem kleinen erstaunten Fortpflänzchen ein „Mamaaaa, (was) is daaaas?“ entlockte nur um dann wirbelnd herumzudeuten und zu sagen „Mag nicht das daaaaaaaa“.

Ja mein süßes Pflänzchen, du hast recht, dass war heute auch wirklich unwirtlich.

Zeit zum einkuscheln, Tee trinken, Maroni essen und Plotsch hören!

 

Hier die Geschichte zum 16.Dezember:

 

15… neun feine Tage noch bis Weihnachten

Hey ihr Lieben,

mein Körper ist gerade voll auf Winterschlaf eingestellt. Und mein Hirn macht gerade nur *püüüühhhhh…püüüüüühhhh…püüüüühhhh* *schnarch*

Daher spar ich euch sämtliche Gedanken zum heutigen Tag, würde eh nix Gscheites dabei rauskommen!

Hier der Adventkalenderbeitrag zum 15.Dezember:

 


 

14… 10 haben wir noch!

 

Für die die jetzt die Krise kriegen. Ja es sind „nur“ noch 10 Tage bis Weihachten…

10 Tage bis Weihnachten, dem Fest des Konsums und des Stresses? Soll das so sein? Nein? EBEN!

10 Tage bis Weihnachten, dem Fest der Besinnlichkeit, der Ruhe, der Nächstenliebe? Schon eher.

Deshalb lasst doch das Geld stecken, schenkt lieber was Kostbares wie Zeit und Aufmerksamkeit. Vor allem auch dem Menschen der euch am nächsten steht- euch selber!

Wann habt ihr das letzte Mal Kekse gebacken, und zwar nicht 75 verschiedene Sorten nur um auf Facebook oder vor der Familie mit den Wunderwerken anzugeben, sondern eure Lieblingssorte und weil es euch wirklich Spaß macht?

Wann hattet ihr das letzte Mal „Handyfrei“ um euer Umfeld wirklich wahrzunehmen? Wenn das nervöse Zucken und der Griff in die leere meist rechte Jackentasche aufgehört hat, kann es durchaus sehr angenehm sein. 😉

Geht mit euren Lieben auf den Weihnachtsmarkt oder im Wald spazieren, schenkt den Kindern ein Lächeln statt des entnervten Seufzers wenn sie wieder herumtrödeln, schenkt einer/m Obdachlosen einen warmen Tee und ein Lächeln an einem kalten Tag anstelle mit Einkaufstaschen beladen an ihr/ihm blind vorbei zu rauschen.

Ich wünsche euch wirklich noch eine schöne, ruhige, besinnliche Weihnachtszeit und viel Spaß mit der Geschichte zum 14.Dezember: