Artikel-Schlagworte: „bemalen“

Hallo Mobile!

Eine ganz supi einfache und nette Sache muss ich euch zeigen- das Mobile! Ist eine total nette Beschäftigung für junge und alte Kinderleins 😉

Meine Schwester Christina hat mich auf die Idee gebracht und ich möchte euch diese nicht vorenthalten, da selbst junge Kinder tolle Ergebnisse ohne viel fremde Hilfe erzielen können!

Das Mobile von meinem 5 Jährigen Neffen und meiner 3 Jährigen Nichte hat einfach super ausgeschaut und war auch für die Kindseltern ein wirklich schönes Geschenk!

Ihr braucht dafür:

-Treibholz oder sonst irgend einen schönen Ast
-Nylonfaden
-Glasperlensortiment

eventuell:

-Lufttrocknende Knete*
-Zahnstocher
-Ausstechformen
-Wasserfarbe
-Holzstückchen, Muscheln, Schneckenhäuser, kleine Steine mit Loch
-Klarlack

* es gibt ganz leichte weiße Knete die man später gut bemalen kann (zb. FIMO light air oder einfach Terracottafarbene die muss man dann nicht bemalen)

Die Bastelaktion teilt man am Besten in 4 Schritte.

Schritt 1- Sammeln-mit den Kindern in die Natur gehen und schöne Dinge für ihr Mobile suchen lassen

Schritt 2- Modellieren-mit den Kindern modellieren (vergesst nicht die Kinder mit dem Material herumexperimentieren zu lassen) wenn sie möchten können sie Dinge ausstechen, sonst kommen auch ganz tolle Formen raus wenn ihr die Kinder einfach machen lässt. Am Schluss können die jungen Künstler ein Loch mit dem Zahnstocher in ihr Werk reinbohren damit es nach dem Trocknen ein passendes Teilchen fürs Mobile ist.

Schritt 3- Anmalen-Wenn die Knete dann nach 24 Stunden trocken ist kann man die weiße Knete mit Wasserfarben bemalen (nach trocknen der Farbe bitte mit Klarlack drüber-lackieren, damit mans abwischen kann)

Schritt 4-Auffädeln-Alles was ihr jetzt tun müsst ist einen stabilen Knopf am Ende eines Nylonschnurstückerls zu knoten und dann den Kindern ein wenig Zeit lassen Perlen so wie es Ihnen gefällt aufzufädeln

Wenn du nur ein Angebot aus dem Ganzen machen möchtest, oder du prinzipiell eher ungeduldig bist, kannst du Schritt 2+3 auch überspringen und stattdessen als Highlights einfach Schneckenhäuser oder schöne Holzstückchen auf den Faden auffädeln.

Meine Nichte und mein Neffe haben eigentlich nur Hilfe von mir beim abschließenden Aufhängen auf das Stöckchen und dem Anbringen der Highlights gebraucht.

Viel Spaß!! :)

Gipsskulpturen

Mir war wieder nach Gipsskulptur!

Nachdem eine rosa Katze und ein blauer Hund schon entstanden sind, habe ich heute meine Gipsmöwe fertiggestellt.

Im Prinzip handelt es sich um eine kleine Holzplatte, auf der mit Schrauben Draht befestigt wird (ich nehme Kabelreste- mein Mann ist Elektriker 😉 )
Diesen Draht bringe ich in Form und schneide mir dann von Gipsbinden (in der Apotheke oder im gut sortierten Künstlerbedarf) Stückchen ab und tauche sie vor dem Aufbringen immer kurz in ein Schüsserl mit Wasser.

So entsteht nach und nach eine Gipsskulptur. Kleinere Unebenheiten fülle ich mit dem „Bodensatz“ aus dem Wasserschüsserl (es setzt sich immer ein Rest Gips ab).

Vorsicht vor dem Auswaschen des Schüsserls! Zuerst mit einem Stück Küchenrolle oder Zeitung den restlichen Gipsbodensatz entfernen und wegwerfen-sonst verklebt euch der Abfluss!

Bei der Möwe gibt es keine Holzplatte, stattdessen habe ich ein Drahtringerl gebogen woran sie aufgehängt werden kann.

Die Gipsskulptur muss jetzt trocknen (darf nicht mehr weich sein beim Bemalen).

Danach kann man sie einfach mit Acrylfarben anmalen.

Ich finde diese Art der Plastik einfach super interessant und spaßig!